Julian war als Instructor beim Krav Maga Sommer-Event des Krav Maga Instituts in Köln. Worum es ging? Darum an seine Grenzen zu gehen und das mit Spaß, Spannung und Self Defense.

Zunächst wurde im Wasser trainiert. Gelehrt wurde unter anderem, wie man Wasser als Distanz nutzen kann, indem man dem Angreifer das Wasser zum Beispiel in die Augen spritzt. Dann ging es weiter mit der Verteidigung im Bus – Was mache ich, wenn ich bedroht oder sogar als Geisel genommen werde? Schließlich wurden die Teilnehmer zum Outdoor-Park gebracht, wo sie nicht nur durch den Dreck robben und über Hindernisse laufen mussten, sondern dabei auch von mehreren Angreifern attackiert wurden. Im letzten Jahr sah das Ganze so aus:

 

Gerade, weil das Thema Anti-Terror in öffentlichen Verkehrsmitteln aktueller denn je ist, hat Julian im eigens gemieteten Bus gezeigt, worauf es ankommt. Wie immer ist Prävention und das Abschätzen der Situation die beste Art sich zu verteidigen. Ist es zum Beispiel eine Geiselnahme oder ein Amoklauf? Bei letzterem hat man keine Wahl mehr und muss den Angreifer entwaffnen. Unterschiedlichste Situationen wurden erklärt und schließlich trainiert.

Um die Kraftreserven wieder aufzufüllen, wurde zum Abschluss gegrillt.